Hier erfahren Sie alles Rund um das Kompetenznetz, unsere Partner und zu relevanten Themen aus Verkehr und Klimaschutz.

Zum Newsletter anmelden

Aktuelles

Aktion PendlerBrezel: Gratis-Brezel für Radfahrende


Wer morgens mit dem Fahrrad unterwegs ist, um beispielsweise zur Arbeit zu fahren, darf sich in der Woche vom 30. Mai bis 3. Juni 2022 über eine ganz besondere Überraschung freuen: Alle, die an diesen Tagen mit dem Rad unterwegs sind und zur Arbeit, Vorlesung, Schule oder einfach zum Spaß fahren, erhalten bis 10 Uhr in teilnehmenden Bäckereien eine Gratis-Brezel. Die Aktion PendlerBrezel der Initiative RadKULTUR des Landes Baden-Württemberg und der AGFK-BW findet in diesem Jahr rund um den Weltfahrradtag am 3. Juni statt.

Insgesamt 663 Bäckereien in Baden-Württemberg sind Teil der landesweiten Aktion und fördern so das Fahrrad als alltägliches Verkehrsmittel. Radeln Sie in einer Bäckerei in Ihrer Nähe vorbei, zeigen Sie, dass Sie mit dem Rad oder Pedelec unterwegs sind – zum Beispiel mit Ihrem Helm – und freuen Sie sich über Ihre Gratis-Brezel. Dabei ist es egal, ob Sie ins Büro, zur (Hoch-)Schule oder einfach zum Spaß radeln. Die Brezeln werden bis 10 Uhr ausgegeben bzw. solange der Vorrat reicht. Eine interaktive Karte mit allen teilnehmenden Filialen findet sich unter www.radkultur-bw.de/pendlerbrezel.


Verkehrsreduzierende Maßnahmen in Reutlingen


Im Rahmen der Luftreinhalteplanung wurden in Reutlingen Maßnahmen umgesetzt, die zu einer Optimierung der Verkehrsströme und einer Reduktion der Verkehrsmengen insbesondere in der Lederstraße führen. Zur Wirkungsabschätzung dieser verkehrlichen Maßnahmen und des pandemiebedingten Lockdowns 2020 wurde nun die Verkehrsentwicklung in Reutlingen anhand von Verkehrsdaten aus dem Scheibengipfeltunnel und der Lederstraße evaluiert.

Weiterlesen

Verkehrsministerium unterstützt die Kommunikation nachhaltiger Mobilitätsangebote


Mit der Kampagne „Neue Mobilität – bewegt nachhaltig“ unterstützt das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg Mobilitätsanbieter und Kommunen ab sofort bei der externen Kommunikation, damit mehr Menschen auf öffentlich zugängliche neue Mobilitätsangebote in ihrer direkten Umgebung aufmerksam werden.

Weiterlesen

Kurzportrait – Modellkommune Waldkirch – Interview mit Sören Radigk


Wir haben bei Sören Radigk aus dem Dezernat Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr der Stadt Waldkirch nachgefragt, was sich die Stadt von der Auswahl und der Umsetzung des Modellvorhabens erhofft. Waldkirch liegt im Landkreis Emmendingen und hat knapp 22.000 Einwohner.

Weiterlesen

Besichtigung des Modellversuchs in Karlsruhe mit Staatssekretärin Elke Zimmer MdL


In einem dreimonatigen Verkehrsversuch wird aktuell die Verbesserung der Radinfrastruktur in Rüppurr auf der Herrenalber Straße in Richtung Ettlingen getestet. Gemeinsam mit dem Kompetenznetz Klima Mobil möchte die Stadt Karlsruhe auf diese Weise Maßnahmen zur Verkehrssicherheit und zum Klimaschutz erproben. Nun haben die Parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrsministerium Baden-Württemberg, Elke Zimmer MdL und Bürgermeister Daniel Fluhrer die neue Radspur selbst mit dem Fahrrad ausprobiert. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe, des ADFC Kreisverbandes, der Bürgerschaft Rüppurr sowie der Stadt Karlsruhe selbst.

Weiterlesen

Schlaglicht Kompetenznetz: Neue Mitglieder und Tätigkeiten im Netzwerk


Seit dem letzten Newsletter im Januar 2022 konnten wir drei weitere Kommunen als Mitglieder im Kompetenznetz begrüßen. Wir heißen unsere neusten Mitglieder – Filderstadt, Öhringen und Waldshut-Tiengen herzlich willkommen und freuen uns auf die Auftaktgespräche und die Zusammenarbeit! Somit hat das Kompetenznetz inzwischen 89 Mitglieder.

Weiterlesen

Ausbau Team Klima Mobil in der NVBW


Gemeinsam haben wir in den letzten zweieinhalb Jahren zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt und ein auf Kommunen ausgerichtetes Beratungsangebot für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor entwickelt. Von Beginn an war eine Verstetigung des auf drei Jahre begrenzten Fördervorhabens im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) angestrebt. Umso mehr freut es uns, Ihnen mitteilen zu können, dass dies gelungen ist. Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg setzt das Kompetenznetz Klima Mobil mit einer strategischen Neuausrichtung fort und baut das Team Klima Mobil im Bereich Neue Mobilität bei der NVBW als Innovations- und Expertenstelle sowie als landesweite zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zum Klimaschutz im Verkehr aus.

 

Weiterlesen

Noch 10 Tage! Bewerbungsphase für die Fußverkehrs-Checks 2022


Im Jahr 2022 starten die Fußverkehrs-Checks zum achten Mal! Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg fördert erneut 15 Kommunen, die den Fußverkehr stärken wollen. Unter dem Motto „Schritt für Schritt zu Fußverkehrsnetzen können sich alle Städte und Gemeinden des Landes ab sofort wieder um eine Teilnahme an der erfolgreichen Maßnahme zur Förderung des Fußverkehrs bewerben.

Das Thema Fußverkehr ist als ganzheitliche Herausforderung für Kommunen zu verstehen und rückt immer mehr in den Fokus der Wahrnehmung. Das Motto „Schritt für Schritt zu Fußverkehrsnetzen“ greift diese Entwicklung auf und verdeutlicht den Prozess der kommunalen Fußverkehrsförderung – vom Einstieg durch die Fußverkehrs-Checks bis hin zur Aufstellung von systematischen Fachkonzepten.

Die partizipativ gestalteten Fußverkehrs-Checks, bei denen Bürgerinnen und Bürger, Politik, Verwaltung und andere Akteure gemeinsam die Situation des Fußverkehrs vor Ort bewerten, haben sich in den letzten Jahren bewährt. Auch in diesem Jahr werden bei Workshops und Begehungen die Stärken und Schwächen im örtlichen Fußverkehr erfasst und Maßnahmenvorschläge erarbeitet, durch die die Wege zu Fuß künftig noch attraktiver und sicherer gestaltet werden können.

Professionell begleitet und kontinuierlich unterstützt werden sie dabei von dem vom Ministerium für Verkehr beauftragten Fachbüro Planersocietät.

Bewerbungsstichtag ist Donnerstag, 14. April 2022. Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg fördert die Fußverkehrs-Checks in diesem Jahr in fünfzehn Kommunen.

Weitere wichtige Informationen zur Maßnahme und die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter

https://www.aktivmobil-bw.de/fussverkehr/fussverkehrs-checks/

 

Darüber hinaus steht das beauftragte Fachbüro für Ihre Fragen sehr gerne zur Verfügung:
Planersocietät (www.planersocietaet.de)
Dr. Michael Frehn/ Annika Jung
Tel.: 0721/83 16 93-0
E-Mail: info@fussverkehrs-checks.de


Nationale Klimaschutz Initiative: Online Sprechstunde zur Kommunalrichtlinie


Sie haben vor, mit Förderung über die Kommunalrichtlinie ein Klimaschutzprojekt umzusetzen und haben Fragen zum Antragsverfahren? In der Online-Sprechstunde von SK:KK und der Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH (ZUG) werden Sie fit für eine erfolgreiche Antragstellung – von der Idee und ersten Recherche bis zum ausgefüllten Antragsformular.

In den Online-Sprechstunden vermitteln die Expert*innen von SK:KK und der ZUG die wichtigsten Informationen, zeigen Anleitungen zu Tools und Formularen und geben hilfreiche Praxistipps für die erfolgreiche Antragstellung im Rahmen der KRL. Das Angebot richtet sich vor allem an Einsteiger, die erstmalig einen Antrag auf Förderung stellen.

Hier geht es zum Angebot der NKI.


Kurzportrait – Modellkommune Karlsruhe – Interview mit Herr Ulrich Wagner


Wir haben bei Ulrich Wagner, Bereichsleiter Verkehr im Stadtplanungsamt der Stadt Karlsruhe nachgefragt, was sich die Stadt von der Auswahl und der Umsetzung des Modellvorhabens erhofft.

Kompetenznetz: Herr Wagner, warum haben Sie sich als Modellkommune beim Kompetenznetz beworben?

Ulrich Wagner: Gesucht wurden Projekte, die hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr umzusetzen. Dies kann unter anderem dadurch gelingen, dass Fahrten mit dem motorisierten Individualverkehr (dem eigenen Auto) auf den Umweltverbund (Bahn, Rad, zu Fuß) verlagert werden. Das machen wir schon seit 2005 mit sehr erfreulichen Ergebnissen. Laut der SrV-Erhebung von 2018 haben wir bereits einen Radverkehrsanteil von 31 Prozent erreicht. Das Thema Radverkehr steht ganz oben auf unserer Agenda und Maßnahmen zur Verbesserung der Situation für Radfahrer werden bei allen Planungen konsequent mitgedacht. So hat der Verkehrsentwicklungsplan aus dem Jahr 2012 einen eigenen „Baustein Radverkehr“.

Wir sind nun aber an einem Punkt angelangt, an dem durch reine Verbesserungen für den Radverkehr kein weiterer Zuwachs mehr zu erzielen ist. Nun müssen Maßnahmen umgesetzt werden, die den bisher gedachten Vorrang des PKW-Verkehrs infrage stellen und – wo erforderlich – auch etwas beschneiden, zum Beispiel durch Wegnahme einer Fahrspur zugunsten eines verbesserten Angebots für Radfahrer.

Weiterlesen

Kontaktieren Sie uns

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.

Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter klimamobil@nvbw.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung